Biodiversität/ Projekt "Himmelbeet"

Himmelbeet (c) Dirk Jüngermann

Richtig gelesen, kein Druckfehler. Wachtberg soll kein Himmelbett, sondern ein Himmelbeet bekommen: Als Gemeinschaftsgarten, der Natur und Schöpfungsspiritualität verbindet. Denn schon der Heilige Franziskus ordnete an, im Konvent immer einen Teil des Gartens dem freien Wachstum von Wildkräutern zu überlassen – zur Ehrfurcht und Freude der Menschen, die ihren Blick zu Gott, dem Schöpfer dieser Schönheit erheben. Ein solches Himmelbeet, an dem Menschen in stiller Betrachtung zur Ruhe kommen können, aber auch aktiv miteinander Natur erleben, genießen und gestalten, ist auch für St. Marien Wachtberg geplant. Ähnliche Initiativen gehen bereits mit gutem Beispiel voran, z. B. der Gemeinschaftsgarten des Zusammen Leben e.V. in Freiburg. Dort bietet eine Fläche auf einer ehemaligen Pferdekoppel, etwa so groß wie ein halbes Fußballfeld, nun Pilzen, Beeren, Kräutern und Stauden eine Heimat. Aber vor allem ist sie Treffpunkt von etwa 130 Menschen aus 16 Nationen. Regelmäßiges Element dieses „interkulturellen und inklusiven Gartens“ ist das gemeinschaftliche Gärtnern. „Dabei richtet sich der Focus besonders auf die Menschen, die nicht dazugehören“, lautet die Botschaft.

Ausgeschlossene gibt es derzeit - auch bei uns in Wachtberg - viele:

Asylsuchende, die vor Krieg, Verfolgung, Not und fortschreitender Umweltverschmutzung in ihrer Heimat geflohen sind. Menschen mit und ohne Behinderung, die mit der „modernen Gesellschaft“ einfach nicht mehr Schritt halten können. Oder Kinder, die aufgrund unterschiedlicher Faktoren kaum Kontakt zur Natur haben. Und diese Natur gehört selbst zu den „Armen“: Mit Tieren, deren Lebensraum in Gefahr oder schon zerstört ist; mit Pflanzen, die einer gnadenlos auf Effizienz und Vermarktbarkeit getrimmten Landwirtschaft weichen müssen.

Das Himmelbeet möchte also vieles ein: Begegnungsstätte, Freiraum, Fluchtpunkt, Natur- und Lerngarten, kleines Paradies, Arche, Biotop, Rückzugsraum, Traumland. Und kleine, intakte Heimat in unserem großen gemeinsamen Haus. Darüber hinaus ist ein solcher Garten auch ein vorbildlicher Ort „lebendiger Katechese“, um Glaubenssamen und -früchte zu säen und zu ernten.

Passende Orte für die Umsetzung werden aktuell noch gesucht – die Gespräche sind aber bereits im Gange…

"Gott, der Herr, nahm den Menschen und gab ihm seinen Wohnsitz im Garten von Eden, damit er ihn bearbeite und hüte." (Gen 2, 15)

 

Aktuelles // News

Gottesdienst zum Erntedank

15. September 2021, 11:06
am 02. Oktober um 16:30 Uhr im Köllenhof in Wachtberg Ließem.
Weiter lesen

Taizé-Andacht in Pech

10. September 2021, 08:31
Der Chor Navicula gestaltet am 06. Oktober 2021 um 20:15 Uhr eine Taizé-Andacht in Pech.
Weiter lesen

Anbetung in Niederbachem

31. August 2021, 17:53
Termine für September 2021
Weiter lesen

Neue Bäume braucht der Wald

28. August 2021, 16:16
Borkenkäfer und Hitze kennen auch vor Kirchen-Fichten kein Halten. Der Liegenschaftsausschuss des Kirchenvorstandes hat aufforsten lassen!
Weiter lesen

Restaurierung der Marien-Statue in Berkum

26. August 2021, 12:57
Bitte unterstützen Sie die Restaurierung unserer Marienstatue in Berkum durch eine Spende.
Weiter lesen
2021-04- Pastoralbüro 3 Höfer-Sengelhoff (c) Miriam Höfer-Sengelhoff

Katholische Pfarrgemeinde
St. Marien Wachtberg

Pastoralbüro

Am Bollwerk 7
53343 Wachtberg–Berkum

Priesterliche Rufbereitschaft

in dringenden Fällen der Seelsorge:

02225/ 7040200

Empfehlen Sie uns