Kleiner Brief für Kinder, Eltern, Omas und Opas…
                              zu St. Martin

Laternen zu St. Martin (c) by_frankieboy_cc0-gemeinfrei_pixabay_pfarrbriefservice

November ist der Monat der Heiligen. Den Heiligen Martin kennt ihr ja alle. Er ist auch der bekannteste Heilige im November. 

Der Monat beginnt aber am 01. November zunächst mit dem Fest „Allerheiligen“. Wir feiern es, weil wir an alle Heiligen denken, die es jemals gegeben hat. Seit Jesus gelebt hat, sind schon über 2000 Jahre vergangen – ihr könnt euch vorstellen, wie viele Heilige es seitdem gab.

Mit Maria, Josef und den Aposteln fängt es an und noch heute in unserer Zeit gibt es christliche Heilige: z. B. Mutter Teresa. Die kennen Eure Eltern und Großeltern noch aus der Zeitung und aus dem Fernsehen, wo viel über ihr Leben berichtet wurde.

Jetzt haben wir auch schon fast die Erklärung für das Wort „Heilige“: es sind Christen, die ganz besonders so gelebt haben, wie Jesus es uns gezeigt hat. Christen, die ein Herz voller Glauben an Gott und Jesus hatten.

Deshalb sind die Heiligen für uns alle ein Vorbild: ein Christ mit vielen Ideen und Beispielen, Gott und die Menschen zu lieben.

Das feiern wir an Allerheiligen. Und wir feiern auch, dass wir alle zu Gott gehören und miteinander verbunden sind: die Heiligen, die schon im Himmel sind und wir, die wir noch leben.

Zu dieser Gemeinschaft  gehören natürlich auch die Menschen, die schon gestorben sind. Deshalb gehen wir oft an Allerheiligen auf den Friedhof und zünden Kerzen an. Das Fest „Allerseelen“ am 02. November erinnert uns an unsere lieben Verstorbenen.

Du kannst ja im November mal auf Entdeckungsreise zu den Heiligen gehen: Wie heißt du denn? Wie heißen deine Eltern, Geschwister und Großeltern?

Auf  diesen beiden Seiten könnt ihr vielleicht mal zusammen im Internet „stöbern“ und herausfinden, wer eure Namenspatrone sind und was sie so besonders macht:

https://namenstage.katholisch.de/namenstage.php

https://www.katholisch.de/heilige

Viele Heilige sind  für eine Gemeinschaft, eine Berufsgruppe oder eine bestimmte Lebenssituation Patrone (Beschützer und Fürsprecher): z. B. der Hl. Nikolaus für die Schiffer und für die Kinder, der Hl. Josef für Handwerker und Menschen, die schwer arbeiten müssen und die Hl. Elisabeth für die Armen. Auch unsere Kirchen tragen den Namen eines / einer Heiligen.

Nun fällt ja in diesem November leider der Martinszug aus. Aber wir können alle vom 10. bis 12. November unsere Laternen auf den Balkon, ins Fenster, vor die Türe, in den Garten stellen. Beim Spaziergang sehen wir dann, wie das Licht des Hl. Martin auch heute hier bei uns leuchtet. 

Und am 11.11. um 19.00 h öffnen wir einfach die Fenster und singen alle das Martinslied (du weißt schon:  „St. Martin ritt durch Schnee und Wind…“ ). So sind wir miteinander, mit den Heiligen und mit Gott verbunden.

 

Aber vorher könnt ihr schon mal einen leckeren Weckmann vorbereiten (siehe Rezept unten) oder ihr gestaltet aus einer einfachen Butterbrottüte ganz leicht eine kleine Laterne: die Butterbrottüte mit Wachsmalkreiden bemalen, anschließend mit einem Erwachsenen zusammen bügeln und ein kleines Windlicht hineinstellen.

Viel Freude dabei! Eure Elisabeth Schmitz aus der Kirche

 

Hier das Rezept für den Weckmann:

·         250 g Quark

·         130 g Zucker

·         2 Päckchen Vanillezucker

·         1 Prise Salz

·         50 ml Öl

·         50 ml Milch

·         500 g Mehl

·         1 Päckchen Backpulver

·         1 Eigelb (nur zum Bestreichen)

Und so gehts:

Vorbereiten: Ofen auf 190°C vorheizen (Ober-/Unterhitze), 2 Backbleche oder Gitter mit Backpapier auslegen.

1.    Quark mit Zucker, Vanillezucker, Salz, Öl und Milch mit dem Knethaken verrühren.

2.    Mehl und Backpulver mischen und über die Quarkmasse sieben.

3.    Schnell zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

4.    Kleine Brötchen formen oder den Teig 1 cm dick ausrollen, Stücke schneide, kleine Kugeln als Kopf formen und kleine Stücke für die Arme.

5.    Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

6.    Alle Teile mit Eigelb bepinseln.

7.    Bei 190°C (Ober-/Unterhitze) 20 Minuten goldbraun backen.

 

Aktuelles // News

Neues aus dem Pastoralbüro

2. Dezember 2020, 14:06
Neue Öffnungszeiten
Weiter lesen

Auszeit im Advent

26. November 2020, 10:41
Finden Sie Zeit zur Ruhe und inneren Einkehr
Weiter lesen

Wie gefällt Ihnen unser Pfarrmagazin?

25. November 2020, 15:04
Beteiligen Sie sich an unserer Umfrage!
Weiter lesen

Unterstützer brauchen Unterstützung!

5. November 2020, 14:25
Ohne Spenden aus der Bevölkerung kann die ZUGABE nicht helfen
Weiter lesen

Verabschiedung von Frau Kemp

2. November 2020, 16:47
„Pastoralbüro St. Marien Wachtberg, Bärbel Kemp, Guten Tag!“ So konnte man 17 Jahre lang unsere Pfarramtssekretärin Bärbel Kemp am Telefon hören.
Weiter lesen
Team der Pfarramtssekretärinnen (c) R. Pütz

Katholische Pfarrgemeinde
St. Marien

Pastoralbüro

Am Bollwerk 7
53343 Wachtberg–Berkum

Priesterliche Rufbereitschaft

in dringenden Fällen der Seelsorge:

02225/ 7040200

Empfehlen Sie uns